Seitenbereiche:
Community Integration Sonderpädagogik

Körperliche und motorische Entwicklung

Schulische Förderung

Bewegung als Teil eines komplexen Ganzen (Wahrnehmen, Erfahren, Denken, Handeln, Erleben und Kommunizieren) bildet eine wichtige Grundlage für die Auseinandersetzung mit der Umwelt. Ein zentraler Bezugspunkt für die Entdeckung und Erschließung der Welt ist der eigene Körper - vom Greifen zum Begreifen. Gleichzeitig lernt das Kind seinen Körper kennen; es erlebt über seinen Körper einerseits seine Befindlichkeit und andererseits artikuliert es über seinen Körper seine Gefühle und Bedürfnisse. Kinder mit einer Körperbehinderung können ihre Umwelt oft nur unter erschwerten Bedingungen erforschen und entdecken, so dass dadurch auch ihre Lebensbewältigung subjektiv beeinträchtigt wird.

Körperbehinderung ist ein Sammelbegriff für die vielfältigen Erscheinungsformen und Schweregrade körperlicher Beeinträchtigungen, die sich aus Schädigungen des Stütz- und Bewegungsapparates und aus anderen inneren oder äußeren Schädigungen des Körpers und seiner Funktionen ergeben.

Durch gezielte, von den individuellen Voraussetzungen ausgehende pädagogische und therapeutische Maßnahmen, die nach Möglichkeit bereits im Rahmen einer intensiven Frühförderung erfolgen und danach in der Schule in den Unterricht integriert werden, sollen die Kinder und Jugendlichen in bestmöglicher Weise in ihrer persönlichen und Entwicklung unterstützt und durch vielfältige schulische Angebote gefordert und gefördert werden.

RS 36/2001 Aufhebung des SPF bei körper- und sinnebehinderten Schüler/innen

RS 12/2004 Heilpädagogisches Voltigieren 

Ölkreidenmalerei - Verschiedenfarbige, schuppenförmig angeordnete Flächen