Seitenbereiche:
Community Integration Sonderpädagogik

Hinweise für das Lehrpersonal

Was beim Unterricht zu beachten ist

Schaffung günstiger Hör- und Absehbedingungen (Optimieren des Verhältnisses Nutzschall - Störschall durch Teppiche, Möbel, Schallisolation an Wänden und Decke; gute Ausleuchtung des Raumes)

Sitzplatz für den hörbeeinträchtigten Schüler:
Die Sitzordnung des hörbeeinträchtigten Kindes in der Klasse soll so sein, dass es die Gesichter der Mitschüler und das Gesicht des Lehrers sehen kann. Es soll mit dem Rücken zur Fensterreihe sitzen, damit es nicht geblendet wird (Lichteinfall verhindert Blendwirkung). Der Blickkontakt zu möglichst vielen Schülern sollte möglich sein (ev. Drehstuhl verwenden). Das nahe bei einer Wand sitzen (reduziert den Nachhall) und die Tafel und der Overheadprojektor/Beamer sollten gut sichtbar sein. Auf den konsequenten Einsatz der Hörgerätetechnik (auch der FM Anlagen) sollte besonders geachtet werden.

Anmerkung:

Bereitschaft der Banknachbarn! Seine Banknachbarn sollten bereit sein, für das hörbeeinträchtigte Kind manchmal etwas zu wiederholen. Dazu ist es notwendig, dass sie klar und deutlich für das hörbeeinträchtigte Kind sprechen. Während des Lesens einer Geschichte ist es von Vorteil, wenn das hörbeeinträchtigte Kind mit seinem Banknachbarn aus einem Buch liest, wobei das hörende Kind mit dem Finger den Text entlangfahren sollte. So ist es auch dem hörbeeinträchtigten Kind möglich, bei der Klassenlektüre mitzulesen und selbst weiter zu lesen, wenn es dazu aufgefordert wird.

Es stimmt nicht, dass ein hörbeeinträchtigtes Kind dann dem Unterrichtsgeschehen am besten folgen kann, wenn es in der ersten Reihe sitzt. Dort kann es vielleicht den in der Regel mit kräftiger Stimme sprechenden Lehrer gut verstehen, nicht aber die zuweilen viel schwächeren Stimmen seiner Mitschüler, die z. T. viele Meter von ihm entfernt sitzen und denen es, weil sie hinter ihm sitzen, nicht auf den Mund schauen kann.

Der beste Platz für ein hörbeeinträchtigtes Kind ist die 1. oder 2. Reihe am Fenster!

Es ist dabei zu beachten, ob das Kind eventuell nur auf einem Ohr schwerhörig ist.

Strukturierung des Unterrichtes:

Stunde sinnvoll gliedern und strukturieren (Gliederung dem hörgbeeinträchtigten Kind schriftlich geben)
Unterrichtsbeginn deutlich kennzeichnen

Ölkreidenmalerei - Verschiedenfarbige, schuppenförmig angeordnete Flächen