Seitenbereiche:
Community Integration Sonderpädagogik

Lehrer/innen- ausbildung

Aus- und Fortbildung

Die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern für allgemein bildende Pflichtschulen und Berufsschulen findet seit 1. Oktober 2007 an Pädagogischen Hochschulen statt. Die sechssemestrigen Studiengänge umfassen einen Arbeitsaufwand von 180 ECTS und führen zu einem Lehramt für eine der vier Pflichtschularten im allgemein bildenden Bereich (Volksschule, Hauptschule, Sonderschule oder Polytechnische Schule). Die Studierenden schließen mit dem akademischen Grad "Bachelor of Education" ab.

Im Rahmen der Fort- und Weiterbildung können die Lehrerinnen und Lehrer Zusatzqualifikationen erwerben bzw. vertiefende fach- und themenspezifische Veranstaltungen besuchen.

Darüber hinaus ist es Aufgabe der Pädagogischen Hochschulen, berufsbezogene, anwendungsorientierte Forschungsarbeiten durchzuführen.

Vom Unterrichtsministerium wurde 2006 ein Positionspapier zur Ausbildung von Sonderschullehrerinnen und –lehrern ausgearbeitet, das als Download zur Verfügung steht.

Filzstiftzeichnung - abstraktes Gesicht neben Zwiebeltürmen

Künftige Entwicklungen

Mit der parlamentarischen Verabschiedung des Bundesgesetzes über die Organisation der Pädagogischen Hochschulen und ihre Studien (Hochschulgesetz 2005) soll die Ausbildung für Pflichtschullehrer/innen ab 1. Oktober 2007 im Rahmen von Pädagogischen Hochschulen erfolgen. Die Ausbildung wird wie bisher sechs Semester umfassen, jedoch im Hinblick auf die Harmonisierung auf europäischer Ebene mit einem akademischen Grad (Master of Education, MEd) abgeschlossen.
Pädagog/innenbildung neu

Positionspapier zur Aus- und Weiterbildung an den Pädagogischen Hochschulen:

Positionspapier deutsch, Word (DOC)

Positionspapier deutsch, Adobe Acrobat (PDF)